Man kann Kuchen so oder so backen

Man kann Kuchen so oder so backen

Am Tag nachdem ich mit meinem Blog online gegangen war, sagte eine Person zu mir: „Jetzt musst du am besten gleich nachlegen, damit die Leute dran bleiben!“ Sie meinte es bestimmt nur lieb. Zwei Tage jedoch hatte ich einen unglaublichen Druck, der mich sehr belastete. Bei jeder Begegnung, jedem Gespräch lief in meinem Gehirn immer gleichzeitig wie ein Filter ab, auf der Suche aus einem meiner Erlebnisse eine geeignete Story für den Blog zu ziehen. Ich schlug Backbücher auf, mit dem Gedanken, welchen Kuchen ich als nächstes auf dem Blog zeigen könnte, ging in die Bücherei, auf der Suche nach Basteltipps – für den Blog!

Nach zwei Tagen war ich deprimiert. So hatte ich mir das Bloggen nicht vorgestellt. Das war ja Stress pur und einen neuen Beitrag hatte ich immer noch nicht geschrieben und irgendwie auf einmal auch gar keine Lust mehr dazu. Dabei hatte ich zu Beginn, als noch niemand, außer meine besten Freundinnen, mitlesen durften, so viel Spaß daran gehabt. Irgendetwas hatte sich verändert…

Da viel mir dieser wohl gut gemeinte Ratschlag wieder ein. „Du musst liefern“ und auf einmal wurde mir bewusst, was sich verändert hatte…

Ihr lieben Mitleser. In erster Linie schreibe ich für mich. Ihr dürft MITlesen, wenn ihr wollt. Mitlesen, mitdenken, mitfühlen, mitschwätzen… Alles sehr gerne!
Aber: Ich will nicht Kuchen backen und essen, weil ich ihn euch dann zeigen kann, sondern ihn euch zeigen, weil ich ihn gebacken und gegessen habe. Das ist für mich ein großer Unterschied, wenn ihr versteht.?

Ich freue mich, wenn ihr mich weiter beim Kuchen essen begleiten wollt. Aber denkt dran: Es ist mein Kuchen nicht eurer. Backt euch euren eigenen. ??

P.S. Ein Rezept für einen Apfelkuchen vom Blech findet ihr gleich Hier! Viel Spaß! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.